Shortcuts: S:Startseite

Inhalt Navigation Pfadangabe Metanavigation Fußzeile
Übersicht über
alle FSW-Websites

Schriftgröße

Schrift verkleinern Schrift auf Standardgröße setzen Schrift vergrößern

Kontraste

Kontrast auf Standardwert stellen Kontrast auf Weiß/Schwarz umstellen Kontrast auf Blau/Weiß umstellen Kontrast auf Weiß/Blau umstellen Kontrast auf Gelb/Schwarz umstellen Kontrast auf Schwarz/Gelb umstellen

| Erweiterte Suche
Leben mit Behinderung Startseite
Leben mit Behinderung Banner

Metanavigation

Breadcrumb

Navigationsmenü

Inhalt

2012: Europäisches Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen

Mittwoch, 25. Januar 2012

Eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion bildete am Dienstag, 24. Jänner 2012 den Wiener Auftakt des "Europäischen Jahrs für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen".


Die Caritas Socialis und der Fonds Soziales Wien luden zu einer Diskussion zum Thema "Sozial engagiert – woraus motiviert? Solidarität zwischen den Generationen" ein. In den einführenden Vorträgen wurde insbesondere Hildegard Burjan (1883-1933) gedacht: die Repräsentantin sozialen Engagements gründete 1919 die Caritas Socialis, leistete als Wiener Gemeinderätin und erste weibliche Abgeordnete der christlich-sozialen Partei im österreichischen Parlament Pionierarbeit.

Die gelungene Veranstaltung moderierte Angelika Rosenberger-Spitzy, SeniorInnenbeauftragte der Stadt Wien, den Einführungsvortrag hielt Christoph Badelt, Rektor der Wirtschaftsuniversität Wien zum Thema: "Wie sozial kann Politik in Zeiten der Wirtschaftskrise sein?"

TeilnehmerInnen der Podiumsdiskussion waren: 

  • Sonja Wehsely, Stadträtin für Gesundheit und Soziales in Wien
  • Cecily Corti, Gründerin & Leiterin VinziRast / CortiHaus
  • Willi Mernyi, Vorsitzender Mauthausen-Komitee, ÖGB
  • Alois Riedlsperger SJ, Leiter Katholische Sozialakademie Österreichs
  • Therese Schaffer, Schulsprecherin Gymnasium Sacre Coeur Wien
  • Terezija Stojsits, Volksanwältin


Zum Abschluss betonte Peter Hacker, Geschäftsführer Fonds Soziales Wien, dass soziale Sicherheit und sozialer Zusammenhalt die Basis für eine funktionierende Gesellschaft sind. Dafür brauche es Leistungen des Gemeinwesens genauso wie persönliches Engagement jeder Bürgerin und jedes Bürgers. Peter Hacker nutze auch die Gelegenheit, sich für die großartige Zusammenarbeit mit der vom FSW anerkannten Einrichtung, Caritas Socialis, zu bedanken.

 

Diese Seite  Drucken drucken  Bewerten bewerten