Shortcuts: S:Startseite

Inhalt Navigation Pfadangabe Metanavigation Fußzeile
Übersicht über
alle FSW-Websites

Schriftgröße

Schrift verkleinern Schrift auf Standardgröße setzen Schrift vergrößern

Kontraste

Kontrast auf Standardwert stellen Kontrast auf Weiß/Schwarz umstellen Kontrast auf Blau/Weiß umstellen Kontrast auf Weiß/Blau umstellen Kontrast auf Gelb/Schwarz umstellen Kontrast auf Schwarz/Gelb umstellen

| Erweiterte Suche
Leben mit Behinderung Startseite
Leben mit Behinderung Banner

Metanavigation

Breadcrumb

Navigationsmenü

Inhalt

35 Jahre Kontaktbesuchsdienst

Dienstag, 23. Oktober 2012

Am 22. Oktober feierte der Kontaktbesuchsdienst sein 35-jähriges Jubiläum. Der FSW und die Wiener Sozialdienste luden im Namen von Stadträtin Mag.a Sonja Wehsely zu einer Veranstaltung ins Wiener Rathaus.


Der FSW wurde bei der Veranstaltung durch Geschäftsführer Peter Hacker repräsentiert, durch den Nachmittag führte Wiens SeniorInnenbeauftragte, Dr.in Angelika Rosenberger-Spitzy: "Es ist von unschätzbarem Wert, von der älteren Generation zu hören, was sie braucht, um in dieser Stadt gut leben zu können. Zudem fördern diese Gespräche wechselseitig Verständnis und Wissen."

Der Kontaktbesuchsdienst ist ein kostenloses Service der Stadt Wien für alle WienerInnen ab dem 65. Lebensjahr. Im Rahmen von persönlichen Gesprächen informieren professionell geschulte, ehrenamtlich tätige KontaktbesucherInnen über die vielfältigen Angebote im Gesundheits- und Sozialbereich. Der Kontaktbesuchsdienst ist eine Kooperation der Stadt Wien, des Fonds Soziales Wien und des Vereins der Wiener Sozialdienste.

29.000 Kontaktaufnahmen und 7.200 Besuche allein im Jahr 2011 bestätigen einerseits das große Interesse bei Wiens SeniorInnen und andererseits bieten die Erfahrungsberichte der KontaktbesucherInnen wertvolle Hinweise für einen bedarfsgerechten Ausbau der seniorInnengerechten Angebote in Wien.

Das Europäische Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen und der Monat der SeniorInnen gaben einen idealen Anlass, das Erreichte zu würdigen und in die Zukunft dieses Services der Stadt Wien zu blicken. Mehr als 140 TeilnehmerInnen nützten die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch.

Diese Seite  Drucken drucken  Bewerten bewerten