Shortcuts: S:Startseite

Inhalt Navigation Pfadangabe Metanavigation Fußzeile
Übersicht über
alle FSW-Websites

Schriftgröße

Schrift verkleinern Schrift auf Standardgröße setzen Schrift vergrößern

Kontraste

Kontrast auf Standardwert stellen Kontrast auf Weiß/Schwarz umstellen Kontrast auf Blau/Weiß umstellen Kontrast auf Weiß/Blau umstellen Kontrast auf Gelb/Schwarz umstellen Kontrast auf Schwarz/Gelb umstellen

| Erweiterte Suche
Leben mit Behinderung Startseite
Leben mit Behinderung Banner

Metanavigation

Breadcrumb

Navigationsmenü

Inhalt

Regelfahrtendienst / Fahrtkostenersatz

Der Fahrtendienst bzw. Fahrtkostenersatz ermöglicht es, Menschen mit Behinderung regelmäßig z.B. zu einer Einrichtung der Tagesstruktur, zur Schule [sofern nicht die MA56 Kostenträger ist], zum Kindergarten zu fahren.

Leistungen

Regelmäßige Hin- und Rückfahrt innerhalb von Wien vom Wohnort zur besuchten Einrichtung.

  • Fahrtendienst: Ist die Fahrt aufgrund der Behinderung mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht zumutbar, wird  ein regelmäßiger Fahrtendienst, ggf. inklusive Begleitung, zur Verfügung gestellt.
  • Fahrtbegleitung - Öffentliche Verkehrsmittel: Alternativ zum Fahrtendienst kann, bei Besuch einer Tagesstruktur-Einrichtung oder Schule, ein Kostenersatz für die Fahrtbegleitung in den öffentlichen Verkehrsmitteln gefördert werden.
     
  • Fahrtkostenersatz:
    • Öffentliche Verkehrsmittel: Ist die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zumutbar, werden die Kosten für eine Monatskarte der Wiener Linien vom Fonds Soziales Wien ersetzt, sofern nicht ohnehin ein Anspruch auf ein Jugendticket der Wiener Linien besteht.
    • Fahrt mit privatem PKW durch Angehörige: Ist die Fahrt aufgrund der Behinderung mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht zumutbar, können Angehörige gegen Kostenersatz (in Anlehnung an das amtliche Kilometergeld) die Beförderung mit dem PKW selbst durchführen.

Hinweise

  • Fahrten zum Arbeitsplatz oder zur Ausbildungsstätte (Erwachsenenbildung) werden nicht im Rahmen des Fahrtendienstes angeboten. Diese Fahrten werden durch die Sozialversicherungsträger oder im Rahmen der persönlichen Assistenz am Arbeitsplatz vom Sozialministeriumservice gefördert.
  • Fahrten zum Arzt oder zur Therapie werden durch die zuständige Krankenkasse gefördert.

Voraussetzungen

  • Besuch einer Einrichtung der Behindertenhilfe (Tagesstruktur) oder einer anderen Einrichtung, in welcher Menschen mit Behinderung betreut werden
  • Keine Zuständigkeit eines anderen Kostenträgers für die beantragte Leistung
  • Erfolgte Begutachtung durch den Fonds Soziales Wien
  • Hauptwohnsitz in Wien
  • Österreichische Staatsbürgerschaft oder Gleichstellung gemäß § 4 des Chancengleichheitsgesetzes Wien (CGW) i.d.g.F.

Förderung & Kosten

Bei Zutreffen der Voraussetzungen werden u.a. Leistungen vom Fonds Soziales Wien gefördert.

Information, Beratung und Antragstellung

Der Antrag auf Förderung ist beim Beratungszentrum "Behindertenhilfe" zu stellen.
 

Bitte geben Sie je nach Bedarf unter "Leistung" folgendes an:

    • "Fahrtendienst",
    • "Fahrtbegleitung – Fahrtendienst",
    • "Fahrtkosten – Öffentliche Verkehrsmittel",
    • "Fahrtbegleitung – Öffentliche Verkehrsmittel" bzw.
    • "Kilometergeld"
       

Das Beratungszentrum "Behindertenhilfe" steht Ihnen gerne für nähere Informationen und Beratung zur Verfügung.

Weitere Informationen über die Voraussetzungen, die Antragstellung etc. entnehmen Sie bitte der Spezifischen Förderrichtlinie für Mobilitätsleistungen für Menschen mit Behinderung.

Anbieter

  • Der Fahrtendienst wird vom Fahrtendienstbüro des Fonds Soziales Wien organisiert. Welches Unternehmen die Fahrten im jeweiligen Fall durchführt, wird nach der Bewilligung des Antrages durch das Fahrtendienstbüro bekannt gegeben.
  • Bietet die Tagesstruktur-Einrichtung ein vom Fonds Soziales Wien anerkanntes Mobilitätskonzept an, wird die erforderliche Mobilitätsunterstützung (z.B. Fahrtendienst) im Rahmen des Konzeptes von der Einrichtung selbst organisiert.

 

 

Diese Seite  Drucken drucken  Bewerten bewerten